In Time – Deine Zeit läuft ab
Follow USA, 2011
Regie/Buch: Andrew Niccol

Justin Timberlake
Amanda Seyfried
Cillian Murphy
Vincent Kartheiser

In Time – Deine Zeit läuft ab

Bewertung
6.0
Positiv: Vielversprechendes, sehr stimmungsvolles erstes Drittel...
Negativ: ...umso enttäuschenderer Rest
Leserwertung
7.5
(15 votes)
Click to vote
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 7.5/10 (15 votes cast)

Gattaca, Die Truman Show, Lord of War – Händler des Todes – Andrew Niccol hat Filme in seiner Vita stehen, die bereits heute morgige Klassiker sind. Nach Nicolas Cages erinnerungswürdigem Auftritt als Waffenhändler tat sich 6 Jahre lang gar nichts. Bis dann In Time – Deine Zeit läuft ab startete, bei dem der Neuseeländer als Regisseur und Drehbuchautor hervortritt und mit Justin Timberlake außerdem ein Publikum lockendes Pferd im Stall hat.

The time left town.


Story

In der Welt von Morgen hat ein Währungswechsel stattgefunden. Lebenszeit ist das Mittel der Zahlung. Jeder Bürger hat eine grüne Uhr in seinem Arm. Ab dem Alter von 25 beginnt sie rückwärtszulaufen, ein Jahr verbleibt dann noch zum Leben, während der Alterungsprozess des Körpers stoppt.
Wer länger sein will, muss hart arbeiten. Jeder Job bringt Zeit – aber jedes Getränk, jede Dienstleistung, jede Busfahrt kostet auch. Eigentlich sogar doppelt – die Dauer, die die Tätigkeit in Anspruch nimmt, und der veranschlagte Preis in Minuten, Stunden, Tagen oder Jahren für das jeweilige Gut. So wird Überbevölkerung vermieden. Steigt die Geburtenrate, werden einfach Preise erhöht und Löhne gesenkt, schon ist die Gesellschaft quantitativ wieder im Lot, weil die weniger gut Betuchten es nicht schaffen, ihr Konto auszugleichen und einfach auf der Straße verenden. Der Zeittransfer wird vollzogen, indem zwei Menschen einander die Uhren-Arme umfassen. Gut für unkomplizierte Transaktionen, gut für Verbrecher, die sich die verbleibende Lebenszeit Dritter mit Gewalt aneignen wollen.
Während in Ghettos um jeden Tag gekämpft wird und kaum einer mit der Gewissheit aufsteht, sich zum Abend wieder betten zu können, wird in den reichen Städten der Dekadenz gefrönt. Wer Erfolg hat, der kann sich ewiges Leben leisten.
Einer der Leute, die nie mehr als einen Tag auf ihrem Konto haben, ist Will Salas. Er kümmert sich um seine Mutter und schlägt sich durchs Leben, stets den eigenen Tod vor Augen. Einmal verschlafen und alles ist aus.
In einer Bar rettet er einen lebensmüden Aristokraten vor Zeitdieben. Und ehe er sich versieht, hat er mit einem Mal nicht nur 100 Jahre mehr auf der Uhr, sondern weiß auch um die furchtbare Wahrheit hinter dem Zahlungskonzept.

Story

So ungeheuer vielversprechend beginnt In Time! Pluspunkt Nummer eins ist das unverbrauchte Szenario. Zeit als Währung, ewig lebende Reiche, früh sterbende Arme und die ganze Welt dreht sich um nichts anderes als die Frage, wie man sich ein paar Stunden dazuverdienen kann. Zeit heißt nicht nur Leben, Zeit heißt Jugend und die Möglichkeit, sich etwas Ruhe zu gönnen.
Der Film erzählt dies alles in wenigen Momenten und startet sofort durch mit Zeithäschern, Sauftouren und Verfolgungsjagden in einem. Hauptcharakter Will stellt sich zwar nicht sonderlich weise an, die Inszenierung stimmt dafür aber durch und durch. Sogar die emotionalen Szenen sind so ergreifend wie gewollt und alles deutet darauf hin, dass sich aus der neuartigen Ausgangssituation ein rasantes, spannendes Sci-Fi-Filmchen entfalten wird. Ein Vergleich mit Michael Endes Momo liegt da natürlich nahe und wird anfangs auch kräftig unterfüttert. Die schummrige Atmosphäre, konspirativ dreinblickende Männer, die hüfttief in dunstiger Noir-Stimmung stehen und sicher nicht von ungefähr Assoziationen an die grauen Herren wachrufen und über allem das ubiquitäre Thema des Sparens von Zeit – inklusive der Moral, dass sinnloses Horten von Lebenspotenzial nicht gleich Leben ist.
Dabei muss aber auch gesagt werden, das In Time schon von Beginn an mächtig in die Vollen geht. Musik, Schnitt, Mimik der Figuren – all das ist einzig und allein darauf ausgerichtet, ein Höchstmaß an Dramatik zu generieren. Im ersten Drittel geht diese Rechnung auch voll auf und manchmal fühlt man sich durch die raschen Sprünge und das generell sehr hohe Tempo an Ohne Limit aus dem gleichen Jahr erinnert. Und das trifft auch auf den weiteren Verlauf zu, denn beide Filme kränkeln letztendlich an sehr ähnlichen Fehlgriffen.

Ab Minute 40 war es das dann nämlich mit den guten Vorsätzen. Plötzlich mutiert der Film zu einem Actionthriller und die interessant anlaufende Geschichte wird unvermittelt auf ein simples Arm-Reich-Dilemma runtergebrochen, bei  dem von Vornherein klar ist, wer Sanktion verdient hat.
Warum der Arbeiterjunge, der 28 Jahre lang nichts anderes konnte als Rennen, plötzlich zum Klassenkämpfer mit Green Beret -Fähigkeiten wird, ist nicht ersichtlich. Auch die nebulöse Stimmung bleibt auf der Strecke, denn plötzlich gibt es rein gar nichts mehr, das mysteriös ist. Es geht einzig um die verschlagene Oberschicht und die armen Unterdrückten, für die es einzustehen gilt. Dabei hätte man die Geschichte so interessant weitererzählen können.
Wie kam es dazu, dass Menschen mit ihrer Lebenszeit bezahlen? Befindet sich die der neonfarbene Countdown bereits von Geburt an am Arm? Wenn ja, wie kommt das? Wenn nein, wie und wann wird er implantiert und wieso versuchen Mütter nicht, ihren Säugling davor zu bewahren? Wer sind die wahren Strippenzieher? Weshalb reifen menschliche Körper bis zum 25. Lebensjahr und sind dann vor Zerfall gefeit?
So viele Fragen. Diese und viele weitere hätten dafür sorgen können, den Film auf dem hohen Niveau zu halten, auf dem er startet.
Nach den vielversprechenden ersten 40 Minuten und den ernüchternden 40 Minuten, die folgen, bestehen die restlichen 40 Minuten aus einer absolut inkohärenten Bonny-and-Clyde-meets-Robin-Hood-Wendung, die für sich genommen sicher ihren Reiz hätte, aber nicht in das vorher zusammengestellte Bild passt und vor allem viel zu lieblos hingeschludert wirkt. Wenn Zeitbanken derart leicht und stümperhaft um ihre Schätze gebracht werden können, wäre das im siedend heißen Ghetto, von dem erzählt wird, längst schon passiert.

Aus dem unaufgeregt spielenden Cast hervorstechen kann Cillian Murphy (28 Days Later, Tron: Legacy, Inception, The Dark Knight Rises), dessen kontrolliertes Gesicht vollkommen undurchschaubar ist und seinen Timekeeper-Charakter trotz verhältnismäßig kurzer Präsenz zum mit großen Abstand interessantesten und spannendsten des Sci-Fi-Filmes macht, da er sich bis  zum Ende einen Hauch von Ambivalenz und Doppelbödigkeit bewahren kann. Ein Talent, das dem Film selbst vollkommen abgeht.

Fazit

Starker Beginn, starker Abfall. Anstatt auf die faszinierende Prämisse und die etablierte Stimmung zu bauen, verheddert sich In Time – Deine Zeit läuft ab nach einer Weile in Plattitüden. Mit etwas mehr Mut wäre aus dem Film womöglich ein wirklich gutes Science-Fiction-Märchen mit philosophischem Anstrich geworden. So beginnt er als gelungene moderne Interpretation von Momo und stürzt dann auf fast schon tragische Weise in die Belanglosigkeit.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: +2 (from 2 votes)
In Time - Deine Zeit läuft ab, 7.5 out of 10 based on 15 ratings

2 Kommentare

  1. Steffen
    13. März 2013, 23:17

    „In Time – Deine Zeit läuft ab“ ist für mich ein sehr gut gelungen. Er schafft es ein kritisches Thema mainstreamverträglich darzustellen. Klar hätte ich mir lieber ein neues „1984“ oder „Schöne neue Welt“ gewünscht. Damit hätte man aber längst nicht die gleiche mediale Aufmerksamkeit erreicht.

    Wie die Lebenszeituhr auf den Arm kommt ist doch unerheblich, das Gedankenexperiment als ganzes steht im Vordergrund, die Details spielen für die Aussage des Films (und für mich) keine Rolle.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
    VA:F [1.9.22_1171]
    0 people found this helpful
    Was this review helpful?
    Yes
    No
  2. Martin
    14. März 2013, 12:24

    Na ja, so enorm war die Aufmerksamkeit, die dem Film zuteil wurde, ja auch nicht.
    Sicher ist es nicht unabdingbar, zu wissen, wie die Uhr dort hinkommt – mich hat die Frage nur die ganze Zeit verfolgt und stand letztlich exemplarisch für das, was mit dem Film nicht stimmt: Vieles ist nicht zu Ende gedacht worden. Wäre der Film durchgehend so wie sein Anfang geworden, ich wäre entzückt gewesen…

    VN:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
    VN:F [1.9.22_1171]
    0 people found this helpful
    Was this review helpful?
    Yes
    No

Hinterlasse eine Antwort

Bewerte diesen Film

rolex swiss replica
replica watches cheap breitling replica