The Purge
Follow USA, 2013
Regie/Buch: James DeMonaco

Ethan Hawke
Lena Headey
Adelaide Kane

The Purge

Bewertung
4.0
Positiv: Routiniert inszenierter und gespielter Terrorfilm...
Negativ: ...bei dem weder Form noch Inhalt stimmen
Leserwertung
5.9
(7 votes)
Click to vote
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.9/10 (7 votes cast)

Der Trailer von The Purge schuf Erwartungen, die griffen: Dank des Minimalbudgets konnte der Film in den USA in Windeseile ein Vielfaches seiner Kosten einspielen und bekam daher auch hier rasch einen Starttermin.
Erwartungen, leider, die im Film selbst durchweg enttäuscht werden.

Nothing is ever going to be okay again.

Story

In 11 Jahren ist es bereits schon ein paar Sonnenumkreisungen her, dass sich Amerika am Riemen gerissen und einen klugen Schritt Richtung Kriminalitätsbekämpfung unternommen hat. Zumindest glaubt ganz Amerika, einen klugen Schritt hinter sich zu haben: Einmal im Jahr herrscht für 12 nächtliche Stunden völlige Anarchie in den Staaten. Jeder, der mag, kann sich auf den Straßen mit Rauben, Vergewaltigen, Plündern und Morden beschäftigen und muss keinerlei rechtliche Folgen befürchten. Kriminalität und Arbeitslosigkeit sind daher kein Thema mehr und alles ist sonnig, denn eine Nacht völliger Zügellosigkeit genügt, um den in dir und mir schlummernden Aggressivitätstrieb ausreichend zu befriedigen. Das glaubt man zumindest und deswegen stimmt es auch.
James Sandin hat sich durch den Verkauf von Sicherheitssystem eine goldene Nase verdient und lebt in wohlhabender Nachbarschaft mit Ehefrau und Kindern. Wenn die besagten 12 Stunden – The Purge bzw. Die Säuberung genannt – anstehen, igelt sich die Familie in ihrer Hochsicherheitsvilla ein und erfreut sich via Liveübertragung am amoklaufenden Amerika.
Als der Sohnemann unerlaubt einen hilfsbedürftigen Fremden einlässt, gerät die anfängliche Sicherheit in Gefahr, denn die Verfolger des Flüchtlings sind keineswegs gewillt, ihr Opfer entkommen zu lassen, und stellen ein Ultimatum, nach dessen Ablauf nicht nur der Entkommene, sondern auch die schutzbietende Familie zur Jagdbeute erklärt werden.

Kritik

Die erste von vielen problematischen Drehbuchentscheidungen: Der Protagonist wird als überheblicher Schnösel eingeführt, der keinen Funken Sympathie verdient. Dass die Nachbarn ihn nicht auf ihrer alljährlichen Purge-Sause haben wollen, ist das verständlichste Verhalten der Welt. Er ist ein geldgieriges Ekel, das nicht mit seinem Nachwuchs umzugehen weiß. Und seine Frau ist offenbar eine, die geldgierige Ekel mag. Die Kinder sind dann das, was sie nur sein können: Eindimensionale Durchschnittsfiguren. Töchterchen hat die Hauptfunktion, Papa Kopfschmerzen zu bereiten, weil sie einem Älteren schöne Augen macht, und Sohnemann ist der kluge aber wenig beachtete Bastler und Technikkenner. Und beide haben keine nennenswerte Funktion in diesme Bluff von einem Sci-Fi-Film. Die vorgeschriebene Wandlung des Familienvaters kommt dann nicht nur völlig grundlos, sondern auch viel zu spät, um die Sympathien noch irgendwie anzuheben.
Zeit und Verspätung ist sowieso ein großes Thema in The Purge. Die in der Vorschau so stimmungsvoll angekündigte Bedrohung macht über einen Großteil des Filmes nicht mehr als das: Drohen. Das Reden einstellend und gewaltsam die Grenzen ins Haus überschreitend, erleben wir sie nur für läppische 15 Minuten. Selbst dann sind die Eindringlinge aber kaum für Gänsehaut und Anspannung gut. Nicht nur, dass sie eingangs in voller Breite als eindimensionale Yuppies Marke ‚Reich geerbt‘ vorgestellt werden und ihnen damit das ganze Mysteriöse, das der Trailer verspricht, vollkommen fehlt, es mag sich auch einfach kein rechtes Bedrohlichkeitsgefühl einstellen. Und ein Home-Invasion-Thriller ohne ständige Hochspannung, ist nun mal wenig mehr als ein Film über Leute, die in einer schlecht beleuchteten Hütte hocken. Wer also auf ein The Strangers im Sci-Fi-Setting gehofft hat, wird enttäuscht. Selbst, was das Sci-Fi-Setting angeht. Denn die Behauptung, dass wir uns im Jahre 2022 befänden,  bleibt eine sehr blasse. Nicht Technik, nicht Mode – gar nichts hat sich verändert. Die Zukunft ist nicht mehr als eine Krücke, um das unsinnige Szenario nicht weiter rechtfertigen zu müssen. Wer sich wenigstens deftige Szenen von dem Film erwartet, sollte ebenfalls die Hoffnung fahren lassen, denn The Purge ist zahm (um nicht zu sagen: feige) und mutet dem Zuschauer nicht allzu viel zu.
Wenn man die Nachbarn grimmigen Blickes im Garten ihre Waffen schärfen sieht, ist das ein beunruhigendes Bild, das genauso lange funktioniert, wie es braucht, sich an die Grundsituation zu erinnern. Eine Welt, die nur noch um die medial aufgebauschte Eventnacht namens ‚Die Säuberung‘ dreht, welche offenbar ganz Amerika in eine unwirkliche Sekte verwandelt hat. Und damit der Zuschauer nicht beginnt darüber nachzudenken, was für ein hanebüchener Unfug dieses ganze Szenario ist, erklärt am Anfang ein Weißkittel im Fernsehen, dass der Mensch ein aggressives Wesen ist und sich durch einen Tag Anarchie für das ganze Jahr läutern lässt. Wie die irre gewordenen USA wohl von dem Rest der Welt bewertet werden, wird logischer Weise einfach nicht gefragt. Und wie es kommt, dass der ganze Kontinent scheinbar hellauf begeistert von diesem Zustand ist, ist sowieso nicht Thema des Filmes.
The Purge macht vieles an vielen Stellen falsch. Es sind nur Kleinigkeiten, doch in Summe  ergeben sie Großes. Warum riegelt man sein Haus an solch einem Tag erst punktgenau zum Ausbruch ab, sodass man die lebenswichtige Verriegelung  fast beim Essensgespräch vergisst? Weshalb können die Fieslinge auf einen Bunker-Auseinandernehmer-Fuhrpark zurückgreifen, führen aber kein vernünftiges Arsenal mit sich? Wie kann ein derart nutzloses Sicherheitswsystem in einer Welt zum Bestseller werden, die nichts anderes als die Amok-Nacht in Blut-Und-Spiele-Mentalität interessiert? Und würde sich nicht jeder bei Verstand einen Panikraum herrichten, wenn das ach so tolle ‚Sicherheit’ssystem schon keinen von Haus aus besitzt?
Diese und weitere Fragen machen es dem Zuschauer nicht leicht, die ganze Kiste mitsamt Besatzung ernst zu nehmen. Das wäre nicht weiter wild, wenn die Essenz funktionieren und der vorgebliche Sci-Fi-Streifen geschickt mit Urängsten spielen würde.
Der Film ernährt sich ausschließlich von Schreckmomenten in seinem Terrorszenario. Das Problem ist, dass die Schocks so altbekannt und uninspiriert sind, dass man fast alle bereits eine Meile gegen den Wind wittert. Überraschungen jeder Art sind in The Purge Mangelware und die eigentlich spannend klingende Ausgangsidee kann darüber keine 5 Minuten hinwegtäuschen.
So verhält es sich auch mit dem Antagonistengrüppchen. Austauschbare Pappfiguren, deren gruselig gemeintes und bemüht irres Verhalten vor all der Klischeeverliebtheit mehr lächerlich als furchteinflößend wirkt.
Die sozialkritische Note ist dabei unübersehbar und wird anhand von Gegnern und Nachbarn reichlich plump, am Protagonisten aber überraschend sublim aufgezeigt. So sublim, dass man ernsthaft zweifelt, ob die Macher dieser laffen Gurke sich ihrer einzigen Stärke überhaupt bewusst waren.

Fazit

Ethan Hawke (Total Recall), Lena Headey (Dredd), ein Aufhänger zum Aufmerken und ein beeindruckender Trailer ergeben zusammen ein leeres Versprechen.
The Purge ist ein ideen- und substanzloser Thriller ohne echte Eigenleistung, dafür aber mit schlechtem Timing, verpuffenden Schockmomenten und keiner Geschichte. Sauber gefilmt ist das Geschehen aber.
Doch das Einspielergebnis ist das einzige, was zählt. Und selbstverständlich ist ein zweiter Teil längst beschlossene Sache.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: +1 (from 1 vote)
The Purge, 5.9 out of 10 based on 7 ratings

3 Kommentare

  1. KL
    15. Juli 2013, 08:01

    Abgesehen davon, dass der Film vielleicht schlecht ist, ist der Gedanke, dass ein erlaubter Aussetzer in einem bestimmten Zeitrahmen erlaubt ist aber gar nicht so schlecht.

    Einige Diäten funktionieren genau wegen diesem Prinzip so gut – 6 Tage lang wird aufgepasst, 1 Tag in der Woche ist alles erlaubt (vgl. Dukan). Verbietet man etwas konsequent, führt das bei den meisten Abnehmwilligen schnell zu Fressanfällen und dann ist es direkt wieder vorbei mit Motivation und Disziplin. Der Gedanke daran, dass man ja bald „kann“ allerdings, führt mit höherem Erfolg dazu durchzuhalten.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
    VA:F [1.9.22_1171]
    0 people found this helpful
    Was this review helpful?
    Yes
    No
    • Martin
      15. Juli 2013, 09:19

      Aber es ist ja gerade nicht genau dieses Prinzip. Die angeführten Diäten funktionieren nach dem Belohnungsprinzip. Wenn ich 6 Tage lang verzichte, kann ich am siebten Tag schlemmen. Quasi das Wochentags- und Bibel-Konzept. ; )
      Belohnung impliziert aber – und nur dann macht das System Sinn – dass es sich um etwas handelt, das nur einen selbst betrifft. In The Purge ‚belohnt‘ man in erster Linie nicht damit, endlich mal den Inneren Schweinehund durch blutgeflutete Gassen zu jagen, sondern bestraft gleichzeitig andere. Das Gros der Bevölkerung würde nicht geifernd dem großen Schlacht-Event entgegenblicken, sondern in Furcht leben, dem eigenen Nachbarn genauso misstrauen wie der Tochter, dem Bürgermeister und dem Postboten, weil all die Mitmenschen, die normalerweise vertraglich daran gebunden sind, friedlich zu sein, potenzielle und durchaus reale Gefahren darstellen. Das ganze Jahr wäre man damit beschäftigt, sich für diesen einen Tag zu rüsten – die einen, um sich zu bewaffnen, die anderen, um sich einzugraben. Und das ist eben kein Belohnungssystem, das alles löst, sondern (364 Tage unterdrückte und 1 Tag eskalierende) Anarchie, die die USA vermutlich binnen eines halben Jahres vor die Hunde gehen lassen würde. ; )

      VN:F [1.9.22_1171]
      Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
      VN:F [1.9.22_1171]
      0 people found this helpful
      Was this review helpful?
      Yes
      No
  2. GeX
    12. Juni 2014, 23:20

    Ich wollte mir an der Kasse mein Kinogeld zurückholen so schlecht war dieser Streifen.
    Der Trailer und sämmtliche Werbeblöcke suggerierten: DAS is der Menschenhass und Saurauslassfilm des Jahres.
    Schlechtes Nachbarschaftsdrama mit einem Hauch von *Nietsche* hätte es besser getroffen. xD
    Nie wieder.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
    VA:F [1.9.22_1171]
    0 people found this helpful
    Was this review helpful?
    Yes
    No

Hinterlasse eine Antwort

Bewerte diesen Film

rolex swiss replica
replica watches cheap breitling replica